Es ist mittlerweile Tag 11 auf der Reise um und ich habe jetzt schon Angst das der Weg irgendwann vorbei ist. 

Es liegen von 19 Etappen vor mir aber jeder Tag ist so unfassbar schön, anstrengend, fordernd aber gibt dir doch alles wieder tausendfach Zurück. Er lehrt dir Dinge die du nicht nachlesen kannst, er stellt dir fragen die du nicht imstande bist auszusprechen. 

Der Weg redet mit dir, der Weg zwingt dir auf zu sprechen, zu entscheiden, dich zu offenbaren oder dich zurück zu stellen. Es ist schwer nachzuvollziehen wenn man da draußen vor dem Bildschirm sitzt und diese Worte liest. Aber Venedig ist eigentlich nie das Ziel gewesen. Das Ziel ist immer der Weg. Und dieser fordert einen immer deutlicher auf mit sich selbst ins reine zu kommen. Er zeigt dir auf was du nicht brauchst, was dir wichtig ist und was nach dem Weg nicht mehr so sein wird wie vorher. Nie wieder. 

Venedig war nie das Ziel – es ist nur das Ende von einem Weg zu dir selbst.